Die Maulwurffalle – Aufbau, Information und Nutzen

Wer viel Wert auf einen gepflegten Garten und Rasen legt, kennt das Problem mit Maulwürfen: sie buddeln Ihre Gänge in unserem Garten, zerstören dabei oft die Wurzeln unserer mühevoll gehegten Zierpflanzen und hinterlassen teilweise bis zu 30 cm hohe Hügel auf unserem Rasen. Es ist also eher ein optisches Problem, auf Grund dessen der Maulwurf bei den meisten Gärtnern ein ungern gesehener Gast ist. Eigentlich wirkt er sich eher positiv auf das Pflanzenwachstum aus, da er für eine gute Belüftung des Erdreiches sorgt. Der Maulwurf gehört zu der Gruppe der Insektenfresser und als Wirbeltier steht der Maulwurf unter Artenschutz. Folglich darf das Tier vertrieben, aber nicht getötet werden!

Bitte beachten Sie! Um einen Maulwurf mithilfe einer Falle zu fangen, müssen Sie sich eine Genehmigung vom zuständigen Umweltamt einholen! Anderenfalls gilt das Fangen als Verstoß gegen das Artenschutzgesetz.

Welche Fallen sind möglich?

Maulwurfallen werden in unterschiedlichen Formen angeboten. Da die Tiere nicht getötet werden sollen und dürfen, kommen also nur sogenannte Lebendfallen in Betracht.  Die einfachste Form einer Maulwurfsfalle ist ein Rohr im ungefähren Durchmesser eines Maulwurfganges. Das Rohr besitzt an beiden Seiten eine Öffnung mit einer sogenannten Türfalle. Eine leicht bewegliche Klappe, die aber nur nach innen öffnet. Den Maulwurf fangen soll damit ganz einfach sein. Das Tier läuft im Idealfall durch eine der beiden Klappen an den Rohrenden und sitzt in der Falle.  In den einschlägigen Foren und Rezensionen scheint das Verfahren gut anzukommen.  Laut den Erfahrungsberichten ist der ideale Köder entweder ein Engerling oder ein Stück Schokolade. Des weiteren sollten bei der Handhabung Handschuhe benutzt werden, um menschlichen Geruch an der Falle zu vermeiden. Den mögen Maulwürfe nicht und würden die Falle umgehen. Ist der Maulwurf in die Falle gegangen, was täglich kontrolliert werden sollte, so kann das Tier im nächsten Wald oder der nächsten Wiese ausgesetzt werden. Hier aber darauf achten mindestens einen Abstand von 1,5 Kilometern zum eigenen Garten zu haben, diesen Weg können Maulwürfe pro Tag zurücklegen. Die Röhrenfalle lässt sich mit einer kleinen Drehbewegung in der Mitte auseinandernehmen und der Maulwurf kann ohne Gefahr für ihn wie auch den Menschen in die freie Natur entlassen werden.

Nutzen und Aufbau einer Maulwurffalle

Da alle europäischen Maulwürfe bedroht und die meisten Arten sogar akut vom Aussterben bedroht sind, ist es verboten, die Tiere mit Fallen zu fangen, durch die sie verletzt und getötet werden, so wie es bis in die 80er Jahre praktiziert wurde. Daher sind Lebendfallen notwendig, die den Maulwurf fangen und es erlauben, die Tiere unversehrt wieder freizusetzen. Sie haben nämlich Belüftungsöffnungen, damit das Tier nicht erstickt. Diese Maulwurffallen, die meist in Röhrenform gefertigt sind, bieten oft noch die Möglichkeit, das Tier durch die andere Seite herauszulassen, so dass man es nicht berühren muss. Maulwürfe sind nämlich – genau wie Igel – oft Überträger gefährlicher Krankheiten. So kann der sogenannte „Schädling“ problemlos an anderer Stelle ausgesetzt werden, wo er niemanden stört. Ein großes Plus an diesen Fallen ist, dass sie unbegrenzt wieder verwendet werden können. Darüber hinaus ist sie – bei korrekter Aufstellung – äußerst leicht zu handhaben.

Die richtige Aufstellung führt zum Erfolg

Eine solche Falle wird senkrecht in einen Maulwurfhügel eingeführt. Sie muss nach dem Eingraben komplett mit Erde bedeckt sein. Wichtig ist, dass sie in einen Hügel eingebracht wird, der von dem Maulwurf auch noch frequentiert wird, sonst war die Arbeit umsonst. Die Stelle muss umgehend durch einen Holzstab oder ähnliches markiert werden. Man sollte sich den ganzen Tag für die Maulwurfjagd Zeit nehmen, da man den Ort mehrmals täglich kontrollieren muss. Auf keinen Fall darf vergessen werden, dass beim Auslegen der Falle Handschuhe getragen werden müssen, da das Tier die Falle meiden wird, sollte es Gerüche vom Menschen erkennen. Sie sollten auch zum Schutz beim Entlassen der Tiere unbedingt benutzt werden. Das Tier muss schnellstmöglich frei gelassen werden, um ihm unnötiges Leid zu ersparen. Nach Benutzung sollte die Falle gereinigt werden.

Wo kann man Maulwurffallen kaufen?

Die oben beschriebene Maulwurffalle ist sowohl online wie auch im Fachhandel erhältlich. Manche gut sortierten Baumärkte führen die Falle auch im Programm.
Mit etwas handwerklichem Geschick könnte so eine Falle auch selbst gebaut werden, jedoch ist der Anschaffungspreis relativ gering. Darum lohnt es sich nicht wirklich, die Falle selbst zu bauen.

Da Maulwürfe ein recht großes Gebiet „besetzen“ ist der Einsatz mehrerer Maulwurfsfallen sinnvoll. Das bedeutet natürlich auch einen größeren Umfang an täglichen Kontrollen. Aber im Sinne des Artenschutzes sollte es das schon wert sein. Denn die Tiere verhungern relativ schnell, da sie einen sehr hohen Grundumsatz an Nahrung benötigen um ihren enorm schnellen Stoffwechsel auszugleichen. Ein Maulwurf frisst täglich große Mengen an Käfern, Engerlingen und Larven und ist eigentlich ein nützliches Tier für einen Garten. Die Problematik liegt in den von ihm gegrabenen Gängen und den typischen Maulwurfshügeln. Die Hügel zerstören den Rasen und sehen nicht gerade toll aus und die Gänge werden auch von Ratten und Mäusen genutzt.

Unsere Empfehlung

Da der Maulwurf unter besonderem Schutz steht sollten Maulwurffallen nu als letztes Mittel gegen den Maulwurf eingesetzt werden. Bewährt haben sich auch andere Mittel wie die Vertreibung mit Geruch oder Geräuschen.